Wie der Engel seine Flügel verlor

Veröffentlicht auf von Jijuro

Wie der Engel seine Flügel verlor

Auf Erden lebt ein Engel,
leblos, hässlig und grau,
Schatten seiner selbst,
wie die Welt, alt und rau.

Ich habe ihn geliebt,
denn er war wunderschön.
Auch jetzt tränen die Augen,
wenn sie ihn sehn.

Mir blieb keine Wahl,
was sollte ich tun?
Der Gedanke daran
lässt mich nicht ruhn.

Er wollte zurück,
hinauf ins Paradies,
die Hoffnung im Herzen,
dass ich ihn ließ.

NEIN!


Ich riss ihm seine Federn aus,
küsste seine Lippen wund,
schnitt seine Flügel ab,
Grenzenlose Liebe war der Grund.

Veröffentlicht in Poesie

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
E
<br /> <br /> Das Ende ist so dramatisch wie wahr ...wer will denn auch seinen Engel ziehen lassen wenn er ihn gefunden hat ...jeder der liebt hält ...dieser Satz : "Was du liebst musst du ziehen lassen wenn<br /> es irgendwann zurückkehrt gehört es dir !"<br /> <br /> <br /> Hat mir nie gefallen ...was ich liebe das halte ich bis zum bitteren Ende und kämpfe ...zumindest interpretiere ich den Text so für mich ...wunderschön Jules mein neues Lieblingsgedicht<br /> x3<br /> <br /> <br /> <br />
Antworten